Durch die Karpaten - der Reisebericht

Wer wissen will, wie Karim und ich zur rumänischen Schlepperbande wurden oder wo wir einen ungeahnten Höhepunkt erlebten, der wird nicht umhin kommen, den Reisebericht unserer jüngsten Karpatentour zu lesen. Viel Matsch und jede Menge Schotter begleiteten uns durch die Ukraine und Rumänien, schlechte Straßen säumten genauso unseren Weg wie hilfsbereite Menschen. Vor allem aber waren wir ein Team, wie es beim Endurowandern sein soll und hatten obendrein jede Menge Spaß auf unseren Abwegen. Den wünsche ich euch nun beim Lesen…

…und dem Karim zu seinem heutigen Geburtstag alles erdenkbar Gute!

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Florian (Donnerstag, 21 September 2017 12:48)

    Hallo Wolf,

    Und wieder mal ein toller Bericht mit super Fotos :-) verrückt zu sein ist oft besser als "normal" zu sein! Frankreich: kann die "Gorges du Verdon" sehr empfehlen..die Gegend so bei Avignon, Aix-en-Provence, tolle schöne Gegend, war auch dort mit dem Moped, jedoch damals noch mit 1 XT 500N, dort gibt es sicherlich auch Schotterstrassen :-)
    LG
    Florian

  • #2

    Karim (Donnerstag, 21 September 2017 15:19)

    Lieber Wolf,

    es war mir eine besondere Freude diesen flotten, mit Wortwitz und klasse Bildern garnierten Reisebericht über unsere Tour zu lesen! Ein breites Schmunzeln, welches zum Grinsen übergeht macht sich in meinem Gesicht breit, wenn ich über so manches Erlebnis nachdenke, welches wir dort gemeinsam erFahren haben ;-) Jede Menge Freude und Abenteuer hatte ich mit Dir erleben dürfen und auch mein motorradfahrtechnischer Horizont, was man mit so einer Reiseenduro alles machen kann, hat sich wieder erweitert, worum ich einerseits sehr froh bin und andererseits auch dankbar, dass Du mir in entsprechenden Situationen Mut zugesprochen hast, wo ich nur dachte: "Das kann doch gar nicht gehen?!", und ich erfahren musste, dass es sehr wohl geht! (Neue und wertvolle Erkenntnisse für mich!) Besonders war auch eine Freude für mich, dass wir beide als Team gut fungiert haben - und wenn das so läuft, macht es einfach richtig, richtig Spaß!

    Vielen Dank, für die schöne Zeit und ich hoffe, wir bekommen irgendwann wieder eine Tour auf die Beine :-) (Und das ist ja das Wichtigste im Schotter: Dass man immer wieder auf die Beine kommt :-D)

    Die Linke zum Gruß und viele liebe Grüße von Südwest nach Südost,
    Karim

  • #3

    KTMUmsteiger (Donnerstag, 21 September 2017 18:00)

    Ihr seid schon 2 wilde Hunde, soll als Kompliment gedacht sein.
    Und Karim noch dazu mit Africa, statt mit der Honda, ein Wahnsinn, ich ziehe den Hut.
    Bei mir hat auch das 660er vor 4 Monaten in s spinnen begonnen,
    hat glaube ich ein Ablaufdatum ?????
    Alla Karten weg, nur noch Luftline usw. ich schicke es morgen ein
    LG Klaus

  • #4

    Schippy (Donnerstag, 21 September 2017 19:59)

    Sehr toller Bericht ! Hammerharte EInlagen habt ihr da gemacht. Von dir ja gewohnt, aber Karim toppt das Ganze noch. 1666km an einem Tag : RESCHPECKT !!!

    Gruß
    Herbert

  • #5

    maxmoto (Donnerstag, 21 September 2017 23:49)

    Sitze an der französisch/spanischen Grenze im WoMo auf einem Campingplatz mit gaaaanz schlechtem WiFi.
    Die Bilder lassen sich nicht öffnen.
    Aber ganz ehrlich: Das ist mir WURSCHT, denn Du schreibst es so, dass man sich als Leser mittendrin fühlt. Und ich muss sagen: Gottseidank nur als Leser, denn das wär (mittlerweile) ein paar Nummern zu groß / viel für'n Papa Max.
    Und die Bilder genieße ich vielleicht am nächsten Campingplatz - so hab ich zweimal was davon.

    Ihr seid schon ein paar besonders Ver-rückte (im positiven Sinn) und es macht unglaublichen Spaß, von euch mitgenommen zu werden, weil ihr einfach nach Walter Matthau und Jack Lemmon die Idealbesetzung für "Ein seltsames Paar" seid (auch wieder im positivsten Sinn).
    Weißt Wolf; "70km in 8 Stunden", das liest sich so leicht in ner knappen Sekunde.
    Aber, wenn man euch und eure mopedfahrerischen Fähigkeiten ein wenig kennt und weiß, welches Können, welcher Ehrgeiz, welche Kraft und Geschicklichkeit und nicht zuletzt welche Ausdauer euch charakterisiert .... da kann man den Ruch ein Ahnung bekommen, wie in etwa die Steckenbeschaffenheit ausgesehen hat.
    Auch wenn das nicht ganz "meine Welt" ist, zolle ich euch beiden respektvoll alle Hochachtung.
    Ihr habt euch das Ver-rückt sein hart erarbeitet.
    Und der Karim hat sich selbst sicher das unübertreffliche - terminlich vorverlegte - Geburtstagsgeschenk selbst gemacht.
    Drum auf diesem Wege nochmal:
    Lieber Karim, dass Du ein feiner Kerl bist, wusste ich, aber dass Du so ein harter Hund bist, überrascht mich dann doch noch.
    Ganz herzliche Geburtstaggrüße, verbunden mit den besten Wünschen für Dich und Deine Träume.
    Maxmoto

  • #6

    Karim (Freitag, 22 September 2017 06:19)

    @Max: Lieber Max, es mag so aussehen, als sei ich ein harter Hund, aber wir haben uns in Fahrstrecken reinmaneuvriert, da gab es bald kein zurück mehr, sondern nur noch ein weitermachen und Wolf war zu meinem Glück ein sehr guter Motorradfahrerflüsterer und so waren doch noch Dinge möglich, bei denen ich nicht gedacht hätte, dass ich das hinbekomme :-) Vielen lieben Dank für Deine Glückwünsche und liebe Grüße!

  • #7

    Benny (Freitag, 22 September 2017 10:20)

    Der Wahnsinn!

    Toller Bericht aus einem sehr weißen Fleck auf der Motorradlandkarte!

    Für Enduroverrückte wie euch der perfekte Spielplatz!

    Und dass ihr ein tolles Team seid, habt ihr wieder bewiesen!

    Danke fürs Mitnehmen!

  • #8

    heinz gruber (Freitag, 22 September 2017 14:29)

    Hallo Wolf!
    Sehr geiler Reisebericht den du da geschrieben hast. Respekt bei der Wegwahl die mir teilweise extrem erscheint. Wäre interessant ob man mit großen Reiseenduros ebenfalls dort fahren könnte ( BMW Gs Adv. od. Tiger 800). Würd mich interessieren wie ihr auf diese Wege kommt. Im Voraus sind diese Routen wohl nicht planbar oder.
    Meine Freundin und ich sind vor 3 Jahren in etwa die gleiche Strecke gefahren, nur in die andere Richtung. Damals waren wir auch mit den ukrainischen Asphaltpisten beschäftigt. Dort noch auf Feldwege abzubiegen, am jedoch nicht mehr in den Sinn.
    Kann dir nur Recht geben, Rumänien u. Ukraine sind f. Endurofans tolle Urlaubsländer, welche wir in nächster Zeit sicher wieder befahren werden.
    PS: Unser Urlaub fand heuer in Montenegro u. Nordalbanien statt, wo wir bis zum Tara Fluß und bis nach Teth gelangten. Erinnerte mich dab ei an deinen Teth Bericht, samt Sturz u. Rettung.

    mfg Grüßen
    Heinz

  • #9

    Max (Samstag, 23 September 2017 21:24)

    NEID ;-) Tiefste Hochachtung dass das ganz Jahr über so "verrückt bist" uns/mich mit so interessanten Berichten zu beglücken, die die Zähne länger werden lassen. Muss da auch noch hin!

    SG
    Max

  • #10

    Gigl (Sonntag, 24 September 2017 20:59)

    So hab endlich deinen Bericht gelesen, hätte ich es nicht getan wär's ein Fehler gewesen.
    Anschaulich wie immer geschildert, mit tollen Fotos unterlegt.
    Respekt, beeindruckend, was ihr da abgeritten habt, i glaub i wär dafür schon zu "alt", ausserdem werd ich immer mehr zum Warmduscher, trotzdem habe ich es genossen deinen Bericht zu lesen.

    1666 KM auf einen Sitz abzureiten (der arme A....), möchte ich mir nicht einmal im Traum vorstellen, Hut ab vor Karim!

    Danke für's Schildern und Zeigen!

    Gigl

  • #11

    Dirk (Mittwoch, 27 September 2017 10:37)

    In die Ukraine würde ich auch gern mal, leider finde ich keine Mitfahrer dazu.
    Dein Bericht von eurer Tour schmäleret mir nicht gerade das Interessendaran.
    Danke für's Mitnehmen.

  • #12

    vienna_wolfe (Samstag, 30 September 2017 09:06)

    @ Florian:
    Merci beaucoup - ja, ich bin gerne verrückt! Und Danke auch für den Frankreich-Tipp, ich kenne ja schon einiges in den Westalpen, auch Schotter ;-), und muss definitiv bald mal wieder hin, gibt es doch dort noch jedem Menge zu ErFAHREN…

    @ Karim:
    Wenn der Bericht dem Mitreisenden gefällt, werte ich das immer als gutes Zeichen. Wir waren wirklich ein richtig gut funktionierendes Team, Kumpel, auf und abseits der Piste, hatten trotz (oder vielleicht manchmal auch wegen) aller möglichen Hindernisse, immer einen Riesenspaß - und das Schreiben (bzw. jetzt gerade auch Video-Schneiden) lässt einem das Ganze fast noch einmal erleben. Wie gesagt: Danke für alles und gerne wieder!

    @ KTMUmsteiger / Klaus:
    Danke - ja, der Karim hat sich auch mit der Africa Twin (die ja auch eine Honda ist ;-)) nie aus der Ruhe bringen lassen, wirklich beachtlich. Bei mir lag das Problem des 660er an der Stromzufuhr, am Tiger funkt es wieder, womöglich ein Wackelkontakt bei der Halterung an der CCM.

    @ Schippy / Herbert:
    Auch dir danke - aber den Karim kann ich bald wirklich nimmer mitnehmen, der stiehlt mir ja komplett die Show :D

    @ maxmoto:
    Dein wie immer ausführliches Feedback hat mich sehr gefreut - und wie Karim schon weiter unten schrieb: Wir haben die gatschigen oder besonders unwegsamen Passagen nicht wirklich gesucht, aber eben versucht, das Beste draus zu machen, wenn man reingerät. In dieser Ecke gibt es, ähnlich wie in Albanien, eben noch sehr „ursprüngliche“ Strecken, deren Zustand sich durch die Witterung immer wieder ändern kann. Wichtig war, dass wir als „seltsames Paar“ (mit noch dazu demselben Friseur wie du) immer wieder durchkamen und auch den Spaß an der Freud nicht verloren…

    @ Benny:
    Dankeschön, freut mich wenn wir dir einen weißen Fleck auf deiner Motorradkarte näher bringen konnten - wie du schreibst, perfekt für Enduroverrückte. Aber auch für alle, die auf perfekt asphaltierte Straßen verzichten können, ein lohnens- weil sehenswertes Ziel.

    @ Heinz:
    Danke, schön wenns gefallen hat. Deine Frage hat ja Karim indirekt schon beantwortet, indem er sämtliche Strecken mit der Honda Africa Twin fuhr, ob man sich das antun will, bleibt natürlich jedem selbst überlassen - für abseits befestigter Straßen geübte Fahrer ist es definitiv machbar, manchmal halt etwas sehr matschig. Zum Teil hatte Karim die Routen schon daheim geplant (mit OSM-Karten), zum Teil fuhren wir einfach der Nase nach - wie du ja weißt, gibt es in der Ecke auch genug „spannende“ Asphaltstraßen. Ich werde sicher wiederkommen, so wie auch nach Montenegro oder Albanien.

    @ Max:
    Freut mich, wenn ich dir Appetit machen konnte - kann die Ecke zum „verrückt sein“ nur empfehlen :)

    @ Gigl:
    Mach dich nicht älter als du bist - das hättest (mit ein bissl „zureden“ ;-) ) alles auch hinbekommen. Jo, der Karim ist schon verrückt, aber so hält man es auch leichter aus mit mir, wie du weißt...
    Freut mich aber, dass dir zumindest das Lesen Spaß gemacht hat - demnächst eine Runde mit der „Nackerten“? Ich werd die kommende Woche noch einmal mit Sozia nach Kroatien tigern, danach aber kommt eh garantiert noch ein schöner Herbst… :)

    @ Dirk:
    Danke! Vielleicht hilft der Bericht ja, den einen oder anderen deiner Kollegen von diesem Reiseziel zu überzeugen ;-) Mittlerweile findet man in der Ecke auch schon Hotels westlichen Standards.

  • #13

    Arno (Dienstag, 03 Oktober 2017 09:42)

    Und so wird die to-do-list immer länger und länger und länger ☺

  • #14

    vienna_wolfe (Dienstag, 03 Oktober 2017 09:48)

    @ Arno:
    Geht mir nicht anders - viel zu wenig Zeit für viel zu viele lohnenswerte Ziele ;-)