Anbauten • Extras

Schon ab Werk ist die GP 450 Adventure für ausgedehnte Touren auf und vor allem abseits der Straße gewappnet, ein paar für mich wichtige Dinge mussten dennoch gleich rauf. Wobei ich den reichhaltigen Zubehörkatalog von CCM nur streifte, darauf bedacht war, das geringe Gewicht so wenig wie möglich zu erhöhen, daher auf Dinge wie etwa einen Hauptständer verzichtete.

 

 

Nicht verzichten wollte ich auf den Motorschutz, der die hochbeinige Britin bei Bodenkontakt vor bösen Verletzungen bewahren soll. Das Teil ist aus Edelstahl und macht einen recht robusten Eindruck.

 

 

 

Ein durch Steinschlag bedingtes Loch im Kühler hat schon so manche Tour jäh gestoppt – dies soll der aus Aluminum gefertigte Kühlerschutz zu verhindern wissen.

 

 

 

Über die Annehmlichkeiten von Heizgriffen muss speziell Viel- bzw. Ganzjahresfahrern nicht viel erzählt werden - bei diesem Motorrad habe ich erstmals welche mitbestellt.


Der versperrbare Navihalter von Touratech für mein Zumo 660 sitzt direkt über dem Tacho und damit gut im Blickfeld, ohne von der Fahrbahn abgelenkt zu werden.

Die alternativ zum normalen Sitz (890 mm) angebotene hohe Sitzbank (950 mm) ermöglicht eine sportlich aktivere Fahrweise durch mehr Bewegungsfreiheit.



Im April 2016 (KM-Stand: ca. 5300) tauschte ich die Hinterfelge gegen die neue "Cush-Drive"-Version. Die aus dem Motocross kommende Firma CCM hatte ursprünglich keine Rückdämpfer verbaut, was bei Fahrten auf Asphalt das Material doch ziemlich beansprucht (Offroad übernimmt das Gelände bzw. der weichere Untergrund diese Dämpfung). In erster Linie wird dadurch das Getriebe geschont, ich erwarte mir aber auch einen etwas geringeren Ketten- bzw. Reifenverschleiß.

Touratech iBracket-Lenkerhalter

 

Seit Frühjahr 2016 habe ich den „i-Bracket-Lenkerhalter“ fürs iPhone von Touratech in Verwendung. Ideal, für alle die z.B. mit dem iPhone navigieren wollen, ich verwende sie im Zusammenspiel mit der Parrot Bebop 2, wenn ich mich von der Drohne per Follow-Me-App verfolgen lasse – damit habe ich das Livebild direkt vor der Nase und kann auch jederzeit in die Steuerung eingreifen. Die stabile Halterung lässt sich sowohl fix auf eine Navi-Stange, als auch einfach abnehmbar mit Ram-Mount montieren. Ich habe mich für letztgenannte Befestigungsmethode entschieden. In Verbindung mit einer Lenkerklemme kann ich den Smartphone-Halter in wenigen Handgriffen auf jedem Bike befestigen, ohne dass eine Ram-Mount-Kugeleinheit vorab montiert sein muss, also auch auf meinen Test-Motorrädern.