Genießer-Tour einfach der Nase nach

Wie jedes Jahr im Oktober machten sich Sozia und der Wolf auch heuer wieder auf den Weg. Herausgekommen ist eine feine Tour durch Slowenien, Kroatien und Italien mit vielfältigen Strecken, wunderbaren Ausblicken und tollem Essen. Kurz: Ideal zum Aufladen der Batterien bzw. auch Sonnenspeicher vor der anstehenden kalten Jahreszeit, in der ich ja vornehmlich ohne Mel hintendrauf unterwegs sein werde. Aber das nächste Frühjahr kommt bestimmt, vielleicht macht der nun fertige Reisebericht ja auch dem einen oder anderen von euch Appetit auf Kroatien bzw. das Friaul. Ziele, die immer wieder eine Tour wert sind!

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Chris aus Hofkirchen (Mittwoch, 01 November 2017 12:42)

    Schon vieles gekannt, doch immer wieder gerne gesehen. Danke für den tollen Bericht, Wolf. Bester Frauenversteher ever ;-). Habe selbst auch heuer in der Osteria da Alvise geschlafen, tolles Essen und schöne Zimmer zu einem fairen Preis.
    Danke nochmals fürs Teilen..

  • #2

    maxmoto (Mittwoch, 01 November 2017 13:02)

    Wuiferl,
    eine Art zu Reisen die mir nicht völlig unbekannt ist.
    Als Navi das Wetter und dabei Bekanntes Terrain mit Unbekanntem, Neuen verbinden.
    Genussfahrtempo, schauen, wahrnehmen.
    Durst - Hungergefühl gar nicht erst aufkommen lassen sondern rechtzeitig in geeigneten Plätzen mit geeignetem Angebot und entspannender Aussicht aufsuchen.
    Körper und Geist, die ja bekanntlich eine Einheit sind auch so wahrnehmen und beiden eine aktive Auszeit gönnen.
    Dabei aber auch (Winnetous Land) nicht lange rumplanen, sondern einfach hinfahren und Wegernl erkunden, die jugendlichen Filmerinnerungen zulassen und vielleicht sogar ein wenig träumen.
    Letztlich ist's so einfach, man muss es nur machen. Sich trauen, dass man sich nicht unter Druck setzt.
    Ihr zwei habt das perfekt umgesetzt.
    (Nur um nicht missverstanden zu werden: Es gibt auch andere Mopedfahrvarianten, die genauso ihren besonderen Reiz und damit ihre Berechtigung haben - aber eben alles zu seiner Zeit und für die Zeit in der Gesellschaft hat's einfach ideal gepasst.)
    I gfrei mi für eich.

  • #3

    Karim (Mittwoch, 01 November 2017 17:03)

    Hi Wolf,

    eine sehr schöne Tour habt ihr beiden verbracht! Schlemmen, fahren, genießen, entspannen - alles im Einklang. Genau so sind die Touren, wie sie auch Roxi liebt - da darf nichts in Sport ausarten ;-)
    Und viele tolle Bilder hast Du ebenfalls mitgebracht. Besonders die Bilder mit der Drohen, wo Du extra noch einmal frühzeitig aufgestanden bist, haben sich gelohnt! ... und ich hoffe natürlich, wir dürfen hier noch bewegte Bilder sehen! (Hast ja sonst nix zu tun, ausser Reiseberichte zu schreiben und Videos zu schneiden ;-))

    Viele liebe Grüße aus Südwest und eine angenehme Restwoche,
    Karim

  • #4

    Karl Matznetter (Donnerstag, 02 November 2017 10:16)

    Wieder ein toller Reisebericht, wo man gleich Fernweh bekommt.
    Kurze Frage wie hat sich der "Anakee Wild" gemacht, hast ja bei dieser Tour alle möglichen Beläge unter die Reifen bekommen.
    Danke für die schönen Bilder.

  • #5

    Bruno (Donnerstag, 02 November 2017 13:10)

    Hallo Wolf
    Wieder ein ganz spezieller Reisebericht zusammen mit Deiner Frau Mel. Jetzt wären wir
    schon zu dritt, Deine Mel, Karim's Roxi und meine Sylvia sind glaube ich genauso und
    lieben das gemütliche Reisen, bloss keine Hektik.
    Die Region der Winnetou Filme sind eine Wucht und wenn dann das Wetter noch passt
    vom aller feinsten. Danke fürs zeigen und mitnehmen auf Eure schöne Reise.
    Danke Bruno

  • #6

    vienna_wolfe (Freitag, 03 November 2017 07:23)

    @ Chris:
    Ja, so bin ich halt ;-)
    Freut mich, wenn die Tour bzw. der Bericht gefallen hat. Die Osteria da Alvise hätte ich Mel wirklich gerne gezeigt (hatte ihr ja schon von den Reh-Spagetti vorgeschwärmt) - schade, dass sie geschlossen war. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

    @ maxmoto:
    Du hast es wie so oft auf den Punkt gebracht! Es gibt viele Arten zu reisen und wie du weißt, macht es mir auch sportlich und ohne Pausen :D Spaß, aber diese entspannende Art hat definitiv auch was - alles eben zu seiner Zeit. „Sich trauen, dass man sich nicht unter Druck setzt“ find ich besonders gut formuliert, alter Philosoph (wast eh, wia is man… *gg*)

    @ Karim:
    Ja, genau - ich hab ja wirklich nix zu tun, versteh auch nicht, warum die Videos noch nicht fertigt sind :D (langsam hoffe ich fast, der Winter wird lange und streng genug, damit ich die ganzen Rückstände einigermaßen aufholen kann). War jedenfalls eine richtig feine Genießertour, vielleicht denken wir sowas ja mal zu viert an (2020, weil 2018 bist du auf großer Reise und 2019 müss ma wieder a echte Männertour starten *gg*). Die Drohnenaufnahmen gefallen mir auch, da hat sich das frühe Aufstehen definitiv gelohnt.

    @ Karl:
    Danke, freut mich sehr, wenns gefällt. Der Anakee Wild hat übrigens gute Chancen, mein neuer Lieblingsreifen zu werden - funkt sowohl auf der Straße, als auch abseits davon (mehr dann ausführlicher unter > Motorrad > Mein Tiger > Reifen, sobald er runter kommt), und so wie es bislang aussieht, liegt er auch punkto Laufleistung über vergleichbaren Gummis wie TKC 80 oder Karoo 3.

    @ Bruno:
    Auch dir danke, ja war eine wirklich feine Tour, hat absolut gepasst. Kann mir gut vorstellen, dass sowas auch was für deine Sylvia wäre. Wobei ich schon anmerken muss, dass Mel auch ganz anders kann (bzw. mag) und schon öfter auch acht bis zehn Stunden am Stück (auf schlimmsten Straßen oder auch Schotter) ohne Murren in Sattel saß, ich denke nur an Bulgarien, Rumänien, Albanien, Moldawien…
    …alles eben zu seiner Zeit. Und da diesmal kein „Ziel“ vorgegeben war, fielen die Etappen eben meist kürzer aus, als sonst - weniger Spaß hat’s deshalb aber nicht gemacht.

  • #7

    mfrobi (Freitag, 03 November 2017 20:18)

    Ein Video wie ich es mir schon erwartet hatte, Hammer geil und Daumen hoch.
    Im Velebit bin ich auch schon einige km geschottert und habe mich unheimlich versemmelt, sprich nicht mehr gewusst, wo ich genau bin, auch mit der Karte.
    Was den Michelin Anakee Wild betrifft, da bin ich nun gespannt wie ein Drahtseil.
    Meinen Heidenaus K60 Hinterreifen habe ich nach knappen 8.000 km heuer auch fertig gefahren, muss aber dazusagen, das in diesem Jahr mehr Asphalt km gemacht wurden (Tour de Swiss)
    Nächstes Jahr würde ich mir den Wild aufziehen lassen.
    Auch bin ich schon gespannt, was die EICMA für Neuerungen bzgl. Triumph Tiger 800 bringt.
    Mein Servicepartner (Gesslbauer Waisenegg) hat mir mitgeteilt, dass es was Neues geben wird. Auch da bin ich gespannt, nächstes Jahr will ich mir ja was Neues zulegen, KTM ist auf alle Fälle weg vom Fenster. Einfach zu teuer.

    LsK Manfred

  • #8

    Gigl (Freitag, 03 November 2017 21:10)

    Sehr schön, alles richtig gemacht!

    Eine "Melgeburtstagstour", die auch meinen Geschmack treffen würde!
    Berge, Meer, Kurven, kein Regen, gutes Essen, afoch leiwand!

    LG

    Gigl

  • #9

    vienna_wolfe (Mittwoch, 08 November 2017 08:37)

    @ Manfred:
    Danke dir - freut mich, wenn das Video gefällt! Ja, die Ecke ist echt super zum Rumschottern, da kann man sich schon mal verirren ;-)
    Der Anakee Wild hat - soviel kann ich meinem Fazit, das erst gefällt wird, wenn er wieder runter kommt, vorwegnehmen - das Zeug zu meinem neuen Lieblingsreifen zu werden. Bin echt angetan bislang von dem Gummi, immerhin schon knapp 5000 Kilometer lang. Die rundum überarbeiteten Tiger-Modelle habe ich mir gestern auf der EICMA in Mailand genau ansehen können, mehr dann in Kürze hier auf der Seite: Altbewährtes verbessert, würde ich sagen...

    @ Gigl:
    Danke, mein Freund! War wirklich eine feine Tour, auch er Quartiertipp für Grado von dir hat daran nix änder können (wast eh, wia is man :D ). Wie du sagst: Leiwand!