Warum ich derzeit nicht Motorrad fahre

Mein Wort zum Sonntag ist weder wichtig noch an Weisheit reich. Es ist mir aber trotzdem ein Bedürfnis, hier festzuhalten, warum ICH derzeit nicht aufs Motorrad steige. Auch weil ich in den letzten Tagen schon mehrfach angeschrieben worden bin, ob wir denn nicht jetzt eine kleine Runde miteinander drehen wollen. Sogar von Leuten, die mir gar nicht persönlich bekannt sind, sondern  lediglich "virtuell". Klar ist man auf dem Motorrad, mit Helm, Handschuhen und Schutzkleidung, weder Ansteckungsrisiko noch selbst gefährdet, sich anzustecken. Aber man ist, ganz egal wie gut man auch fahren mag, unterwegs auf zwei Rädern immer einem höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt als etwa auf deren vier.

Und gerade jetzt will ich eben nicht riskieren, dass das Gesundheitssystem wegen mir unnötig noch mehr belastet wird, als es das ohnehin schon ist. Ich bin bei insgesamt drei Schienbeinbrüchen (zweimal mit dem Motorrad, einmal beim Skifahren) schon wiederholt in den Genuss unseres wirklich hervorragenden Gesundheitssystems gekommen, ohne dass mich das etwas gekostet hatte – so wie es aussieht, wird das aber derzeit von anderen Menschen weit dringender benötigt. Und zum anderen hätte ich persönlich auch kein gutes Gefühl dabei, eine ausgedehnte Motorradtour zu genießen, während viele andere hierzulande existenzielle Sorgen um ihren Job bzw. ihre Zukunft haben. Ich will gar nicht gänzlich ausschließen, dass ich – wenn ich während der "Ausgangsbeschränkung" einmal dringend in die Redaktion muss, wie das trotz Homeoffice vorkommen kann – so wie an geschätzt 300 anderen Tagen im Jahr das Motorrad als Fortbewegungsmittel wähle, eine Ausfahrt nur der Ausfahrt wegen, wird es bei mir allerdings nicht geben, solange die Sache nicht ausgestanden ist und Österreich wieder halbwegs auf Normalbetrieb läuft.

Um hier nicht missverstanden zu werden: Ich bin definitiv keiner, der mit dem Zeigefinger auf irgendjemanden zeigt, wenn der sein dringend benötigtes "Frischluftschnappen" auf dem Zweirad absolviert – nur für mich aber habe ich beschlossen, dass ich Motorradtouren für die Dauer dieser "Corona-Krise" bleiben lasse. Womit ich aber keinesfalls aufhöre, ist das tägliche Foto auf Instagram zu posten, das uns alle daran erinnern soll, wie leiwand unsere gemeinsame Leidenschaft ist (keine Sorge: ich habe noch genug "Futter für die Seele" gebunkert), oder Beiträge hier bzw. auf Facebook online zu stellen und YouTube-Videos zusammenzuschnipseln. Ja, vielleicht gelingt es mir ja in den nächsten Wochen neben der täglichen Arbeit von daheim aus auch noch, längst überfällige und schon fast abgeschriebene Reiseberichte (ich denke da vor allem an Italien letzten Oktober oder auch die Österreich-Tour im Sommer 2019 jeweils mit der besten Sozia wo gibt) oder -Filme (Italien, Schottland, Teil 3 von Bulgarien/Rumänien ist auch noch ausständig, und, und...) anzugehen. Wann, wenn nicht jetzt, wo der "Stress" der ganzen Motorrad-Testerei wegfällt?! Reisepläne? Die sind derzeit logischer Weise auch aufgeschoben bzw. hängen in der Luft, wobei es wichtigeres gibt und ich sowieso schon länger nicht mehr längerfristig plane, sondern meist einfach Richtung schönes Wetter losfahre. Und das wird es genauso wieder geben wie auch bessere Zeiten!

Anstoß zum Schreiben dieser Zeilen war übrigens ein Video von meinem 1000PS-Kollegen Schaaf, der sich dieser Tage mit ganz ähnlichen Worten meldete, aber gute Ideen sind ja auch dazu da, kopiert zu werden.

Also - xund bleim! Dann fahren wir alle hoffentlich wieder bald…

#staythefuckhome #coronabreak2020 #homeoffice

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    SALAT Klaus (Sonntag, 22 März 2020 09:05)

    Da kann ich Dir nur beipflichten, da ich in Ungarn lebe, ist es für mich noch schwieriger, da die Grenzen zu sind, und ich weder auf die Bank, zum Einkauf, Arzt und Apotheke komme.
    Aber wir werden das auch durchstehen
    LG und xund bleiben

  • #2

    Karim (Sonntag, 22 März 2020 09:22)

    Vielen Dank für diesen Beitrag, Wolf! Derzeit halte ich es genauso wie Du, aus den exakt gleichen Gründen.
    Die Phase wird vorübergehen und ich hoffe, es kommen so viele wie möglich gesund aus dieser heraus! ��

  • #3

    Mario (Sonntag, 22 März 2020 10:16)

    Hallo Wolf
    Das sehe ich. Genauso. �
    Etz. Erst mal dran halten. dahom bleim. Und wenn alles wieder. Rum is dann steigrn. Wir. Wieder. Auf die bikes.
    In diesem Sinne. Bleibts alle gsund

  • #4

    Bernd ( Spätzlesbiker) (Sonntag, 22 März 2020 10:37)

    Hallo Wolf, ich arbeite zwar nicht Home Office, sondern an der Virusfront- aber ich stehe hinter jedem geschriebenen Satz von dir. Genau das sollten wir alle Biker tun und damit dem Personal in den Krankenhäusern als auch den Kranken gutes zu tun. Solidarität hat seinen Preis- in diesem Fall Freiheit auf zwei Rädern-aber zur Zeit gibt's für uns nur eines- diesem Virus die Breitseite zeigen.
    Viele liebe Grüße und bleibt Gesund
    Bernd

  • #5

    Stephan (Sonntag, 22 März 2020 10:38)

    Hallo, ja ich bin der gleichen Meinung unser Gesundheits System ist schon genug ausgelastet da brauchen wir es nicht noch mit belasten ( es wünscht sich keiner das was passiert) aber wie schnell ist was passiert. Das Sitzen wir schon aus :) schönen Gruß nach Österreich

  • #6

    Franz (Sonntag, 22 März 2020 11:56)

    Serwas Wolf

    Wäre Heute mit dem Moped in Sardinien angekommen.(Sch..)

    Wenn wir ALLE, wirklich ALLE uns zurück nehmen und Kontakte meiden,
    werden wir unsere größte Leidenschaft, irgendwann wieder ausleben können.

    Fraunz

  • #7

    Stefan (Sonntag, 22 März 2020 12:15)

    Grüß dich Wolf, finde es richtig was du schreibst, irgendwo muss das Leben weitergehen. Ich werde mit dem Motorrad auf die Arbeit fahren, habe mir auch aufgrund deiner tollen Videos eine neue Africa twin gekauft. Viele Grüße Stefan aus franken

  • #8

    Thomas Koch (Sonntag, 22 März 2020 13:29)

    Hallo Wolf, ich gebe dir absolut recht. Es macht keinen Sinn, wenn man zu Hause ist aus beruflichen Gründen, eine Tour zu machen. Ich persönlich fahre auch nur in die Arbeit und dann(nach der Arbeit) direkt nach Hause. Habe gestern auf instergram einen kleinen Aufruf gemacht, dass wir alle um 12 Uhr kurz die motorräder starten als Dankeschön für die jetzt für uns im Einsatz sind. Wenn alles Überstanden ist und wir wieder halbwegs normal leben können. Haben wieder genügend Zeit für ausgiebige Touren. Wünsche euch einen schönen Sonntag und bleibt alle gesund. LG Thomas

  • #9

    X_FISH (Sonntag, 22 März 2020 15:52)

    Ein Beitrag, welcher mir aus der Seele spricht.

    Daher ein »xund bleim!« zurück - und ebenfalls an alle Mitleserinnen und Mitleser.

  • #10

    Gigl (Sonntag, 22 März 2020 17:13)

    Super Einstellung, die ich zu 100% teile!
    Es ist mir vorige Woche bei dem tollen Wetter zwar schwer gefallen, meine Moppeds in der Garage zu ignorieren, ich hab sie angeschaut, aber nicht benutzt und werde das in naher Zukunft, aus den von dir geschilderten Gründen auch nicht machen!
    Ich wünsche der ganzen Welt und uns, dass sich alles zum Guten wendet!

    So Long, wie du zu sagen pflegts!

    Man sieht sich "irgendwann" wieder mal

    Gigl

  • #11

    Florian (Sonntag, 22 März 2020 17:34)

    Hallo Wolf,

    Prinzipiell bin auch diesbezüglich voll bei Dir, NUR, ich fahre seit 32 Jahren Moped, und es ist klar, dass man da nicht so sicher unterwegs ist, als mit 4 Reader, aber jetzt "wegen' Corona nicht Moped zu fahren, ist nicht meins, würde ich 'Angst" haben, sei es n der Vergangenheit, oder jetzt oder in der Zukunft, würde ich mit dem Mopedfahren sofort aufhören....wie Du weißt, war ich am Mittwoch meine Transalp aus dem Waldviertel holen....habe keine Sekunde daran gedacht, dass etwas passieren könnte, daher bin ich auch gefahren, außerdem, es war sehr gut auch für den Kopf, Zuhause fällt einem schon fast die Decke auf den Kopf....ich sage immer, jeder wie er will, sollte jeder für sich entscheiden....

    LG
    Florian

  • #12

    Markus (Neumaz) Mazanek (Sonntag, 22 März 2020 17:43)

    Lieber Wolf,
    wie allen meinen Vorpostern kann ich dir nur vollinhaltlich zustimmen.
    Ich freue mich, dass alle Poster hier dieser Meinung sind. In anderen Foren, so auch in der Brennraumgemeinde ist das nicht so. Was da zur Zeit los ist - da kann man sich nur wundern.

    Als Ehemann einer Gynäkologien sag ich euch: Keiner will im Notfall von einer Frauenärztin intubiert werden. Und das sagt meine Frau ;-)

    In Italien ist das derzeit der Fall. Ärzte aller Fachrichtungen bekommen angeblich eine 5min
    Einführung und dann müssen die das machen, wenn es überhaupt ein freies Beatmungsgerät da ist.

    Da sollte keiner mit "seiner" Freiheit auf zwei Rädern etwas riskieren.

    Markus

  • #13

    maxmoto (Montag, 23 März 2020 00:14)

    Freiheit - ein hohes Gut!
    Freiheit ist aber auch gepaart mit Solidarität und somit heißt Freiheit auch Verantwortung.
    Und Verantwortung heißt halt manchmal auch Verzicht - und echter Verzicht fällt immer schwer.
    Wer nur seine eigene Freiheit in den Mittelpunkt stellt, ist letztlich nicht reif für eine freiheitliche Gesellschaft.
    Deshalb auch ein Chapeau auf Deine Einstellung, Deine Zeilen!
    Damit beweist Du, der Vienna Wolf für mich einmal mehr, dass Du das Zeug zum LeitWolf hast.
    Wir sind doch alle jung genug um diese Zeit aussitzen zu können und sie danach - zumindest teilweise - wieder nachzuholen.
    Papa Max

  • #14

    Peter (Montag, 23 März 2020 08:05)

    Ich sehe das genau wie Du, leider sind noch viel zu viele der Meinung alles halb so Schlimm.

  • #15

    Falk (Montag, 23 März 2020 08:52)

    Hallo Wolf,

    hast du gut geschrieben.
    Etwas Ähnliches hatte ich auch in der Motorradzeitung gelesen.
    Bleibt alle schön gesund.
    DlHzG
    Falk aus D

  • #16

    Suse (Montag, 23 März 2020 13:06)

    Lieber Wolf, dem kann ich mich nur anschließen. Alles zu seiner Zeit. Im Moment gibt es wichtigeres zu tun. Die Freude dann wieder zu starten wird umso größer sein. Und, ja: Missionieren macht wenig Sinn.
    Bleibt bitte alle gesund, ob mit oder ohne Moped �‍♀️☀️���

  • #17

    Christian (Dienstag, 24 März 2020 18:32)

    Hallo Wolf,
    muss gestehen, dass ich überlegt hab, bei schönem Wetter ein bisschen zu fahren. Aber aus der Perspektive betrachtet, muss ich Dir recht geben. Danke für diesen Beitrag. Wenn, dann fahr ich maximal nur zur Arbeit.
    Hoffe, dass dieser Wahnsinn bald vorbei ist.
    Gruß aus Franken
    Christian

  • #18

    Roland (Mittwoch, 25 März 2020 06:24)

    Musste am Sonntag mein Motorrad nach Hause bringen und es war KEIN Spaß! Es ist erschreckend, keine Leute auf der Straße, die wenigen die man trifft deuten dir den Vogel und man hat ständig das Gefühl bloß nicht auffallen. Man realisiert, kein Lokal hat offen, kein Händler, kein Hotel, nix und das über hunderte Kilometer. Glaubt mir, auch wenn es verlockend klingt auf leeren Straßen rumzuheizen. unter diesen Bedingungen ist das für mich kein Spaß. Motorradfahren bedeutet für mich auch Kontakt zu der Bevölkerung, sei es der Tankwart, die Kellnerin, der Wirt, die Angestellten an der Rezeption oder Mautstelle. An einen Unfall möchte ich gar nicht denken, das Gesicht von den Zivis kann ich mir schon ausdenken, wenn sie dich aus den Graben ziehen. Meine Motorräder bleiben in der Garage!