Silvester-Ausfahrt mit Hindernissen

"Fahrt ihr nach Wien?" "Ja!" Um nach einem kurzen Blick auf meine dreckigen Motorradstiefel sofort ein "aber erst am Abend" bzw. ein "davor gehen wir aber noch wandern" oder ein "wir fahren aber erst noch nach Wr. Neustadt" folgen zu lassen. Hätte ich mich gestern auf die Hilfe von Autofahrern verlassen, hätte Mel den Silvester allein verbracht, während ich in der Kalten Kuchl gesessen wäre. Aber es gibt ja auch die Hilfsbereitschaft unter Motorradkollegen. Und Hermann aus Hornstein im Burgenland zögerte keine Sekunde, um einen Umweg von bestimmt eineinhalb Stunden in Kauf zu nehmen und mich am Sozius-Sitz seiner Honda Varadero nach Hause zu bringen. Was war passiert?

Eigentlich hatte ich am letzten Tag des Jahres nur noch  die 42.000 Zweiradkilometer 2017 voll machen wollen und dabei auch gleich ein paar nette Silvester-Schnappschüsse für Instagram bzw. Facebook anfertigen. Als beides erledigt war, trieb mich das schöne Wetter noch in die Kalte Kuchl, um mir dort eine letzte Leberknödelsuppe im alten Jahr zu holen. Drei, vier Kurven davor begann der Tiger plötzlich zu ruckeln, während unter der Fahrt das Licht ausging und die Tacho-Anzeige völlig verschwand. Ich rettete mich noch bis zum Wirtshaus, danach ging aber gar nichts mehr. Anzeige tot, auch Starthilfe half nichts. An der Batterie lag es nicht, wie auch der herbeigerufene ÖAMTC-Mann bestätigen musste. Es war das allererste Mal – sieht man vom aufgeschlitzten Reifenmantel im albanischen Theti-Tal im Jahr 2014 ab – dass mich meine stets so verlässliche Triumph Tiger 800 XC auf unseren 141.000 gemeinsamen Kilometern liegen hat lassen. Wofür es sicher günstigere Momente als wenige Stunden vor dem geplanten Silvester-Essen gibt…

Auch die (teure) Vermutung, dass das Steuergerät hinüber wäre, trug wenig zur Anhebung meiner Laune bei. Bis mit Max ein weiterer Winterfahrer seine Yamaha XT660R vor der Kalten Kuchl einparkte, mich mit (wie schon davor Hermann) "Servus Wolf" begrüßte (jaja, die Geister, die ich mit meiner Web-Präsenz rief...) und spontan Erste Hilfe anbot, da er daheim ebenfalls eine 800 XC hat und sich ganz gut auskennt. Zwar bekam auch er den Tiger vor Ort nicht flott, seine Diagnose, wonach nur das vergleichsweise billige, unter der Batterie platzierte Starter-Relais, in dem die Sicherung völlig verschmort war, hinüber ist, hörte sich aber schon viel besser an. Ich hoffe, dass sich das auch bestätigt.

Mittlerweile wartet der Tiger schon vor der Türe darauf, dass beim Ossimoto die Weihnachtsferien zu Ende gehen, sind wir gut rübergerutscht – weil mich Hermann tatsächlich noch bis zum Einbruch der Dunkelheit nach Hause gebracht hat (mit den vom ÖAMTC dank Schutzbrief bezahlten Öffis hätte das am 31. 12. nachmittags von der Kalten Kuchl weg um einiges länger gedauert). Danke Hermann, Danke Max, Prosit 2018!

Kommentar schreiben

Kommentare: 20
  • #1

    Cornell (Montag, 01 Januar 2018 11:10)

    Hallo Wolf,

    es geht doch nix über freundliche Motorrad fahrer.
    Schön zu lesen wie hilfsbereit man sofort bei der Stelle ist und man sogar noch Heim gebracht wird.
    Klasse!
    Hoffe der Tiger ist bald und Kostengünstig wieder flott.

    Ein schönes neues Jahr wünscht Cornell!

  • #2

    Klaus (Montag, 01 Januar 2018 12:42)

    jetzt weiß ich warum Du mich angerufen hast.

    Leider haen wir uns immer gegenseitig verpasst.
    Wäre ja ein Grund gewesen schnell in die KK zu fahren :-)

    Ist sicher nicht viel.

  • #3

    Karim (Montag, 01 Januar 2018 13:17)

    „ Als beides erledigt war, trieb mich das schöne Wetter noch in die Kalte Kuchl, um mir dort eine letzte Leberknödelsuppe im alten Jahr zu holen.“

    Eigentlich heißt es ja „Und ewig lockt das Weiba, aber manchmal tut es auch eine Leberknödelsupper :-) Ja, da wäre sicherlich auch der Klaus schnell zur Stelle gewesen.. wer lässt sich schon eine Leberknödelsupper entgehen und kann dann noch einem guten Freund helfen?! :-)

    Zum Glück hat am Ende alles gut geklappt Dank der Hilfe freundlicher Mopedkollegen! Ein Hoch auf Max und Hermann!

  • #4

    Mel (Montag, 01 Januar 2018 14:43)

    Ein Abenteuer à la Wolf......auf das wir aber gern verzichten hätten können! Und ein echter Wahnsinn wieviel Hilfsbereitschaft es unter euch Bikern gibt, wenn`s drauf ankommt!

    An Hermann: Vielen Dank! Dass du Wolf heimgebracht und damit meinen Silvester gerettet hast!
    Auch dir, Max, vielen, vielen Dank!

    Ich hoffe ihr und alle Leser von Bike-on-tour sind gut gerutscht und hattet eine wunderschöne Zeit mit euren Lieben!

  • #5

    Andreas (Montag, 01 Januar 2018 18:14)

    Wolf,
    ich hatte schon schwerste Bedenken und Sorgen, als der Abschleppwagen den Tiger bei uns in der Gasse abgestellt hat.
    Schließlich ist das Bike ja bekannt wie der bunte Hund.
    Auf ein unfallfreies 2018

    Andreas

  • #6

    Tom (Dienstag, 02 Januar 2018 19:36)

    ...naja, das is ja gottseidank nochmal gut gegangen und du warst noch rechtzeitig zu hause.

  • #7

    Max (Dienstag, 02 Januar 2018 19:41)

    Danke für die Blumen! Ich hätte den Tiger zwar lieber zum Leben erweckt, aber das überbrücken des Relais wäre zu unsicher gewesen...

    eines ist immer klar, ein Inselmotorrad stirbt langsam und ist nicht gleich kaputt! *gg lg Max

  • #8

    vienna_wolfe (Mittwoch, 03 Januar 2018 12:03)

    @ Cornell:
    Ja, die Kollegialität unter Motorradfahrern ist schon etwas ganz Besonderes. Ich hatte weder den Hermann, noch den Max davor gekannt - wirklich toll, kann man sich nicht oft genug dafür bedanken… Auch dir ein schönes Jahr!

    @ Klaus:
    Jo eh - nie bist erreichbar, wenn man dich mal braucht :D
    Scherzerl, hätt dich sogar auf das Leberknödelsupperl eingeladen, aber es ist ja auch so gegangen. Hoffe auch, dass es nicht viel ist.

    @ Karim:
    Das Weib lockte ja eh - daher wollt ich ja auch unbedingt heim. Aber der Hermann hat unseren Abend dann doch gerettet. Und bei dem Wetter musste ich einfach weiterfahren…

    @ Mel:
    Die Hilfsbereitschaft ist wirklich genial - ich wär aber auch mit dem Hermann nach Hornstein gefahren, und hätt dann eben ausnahmsweise etwas mehr Gas gegeben um rechtzeitig daheim zu sein 8)

    @ Andreas:
    Zum Glück ist nix passiert und hoffentlich auch der Tiger wieder wohlauf – und wennst schon dort wohnst: Sollte er bis zum Ende der Weihnachtsferien der Fa. Ossimoto am 8. 2. irgendwann nicht mehr dort stehen, bitte hier gleich laut schreien!

    @ Tom:
    Genau – der Silvester war dank Hermann gerettet!

    @ Max:
    Ehre, wem Ehre gebührt – gegen die war der ÖAMTC-Mann ziemlich ratlos. Auch wenn’s dann letztlich nicht geklappt hat, machte mir zumindest deine Diagnose Mut, dass es hoffentlich doch nicht viel ist.
    Und: Vom Tigersterben wollen wir gar nicht reden, ist ja gerade erst gscheit eingefahren, die britische Raubkatze!

  • #9

    Max (Mittwoch, 03 Januar 2018 19:26)

    Hi Wolf!
    " Vom Tigersterben wollen wir gar nicht reden, ist ja gerade erst gscheit eingefahren, die britische Raubkatze!"
    Dein Wort in Gottes Ohr! ich hab ja erst 60000 am Tiger!

    dadurch beim versuch die neue Sicherung in das verschmorte Relais zu stecken wieder Strom,Zündung,...alles da war bin ich zuversichtlich das dir der Ossi nich mehr als diesen Teil verkaufen wird!

    mal was anderes... was haltet ihr mal von einem Wintertreffen in der Kalten Kuchl?!?

    lg Max

  • #10

    Tom (Donnerstag, 04 Januar 2018 07:18)

    "was haltet ihr mal von einem Wintertreffen in der Kalten Kuchl?!?"

    ...warad ich sofort dabei, wenns ned grad zwischen 23.01. und 13.02. stattfindet wo man mich dann hoffentlich noch von meiner Enduro-Verletzung 2017 rehabilitiert. ;)
    LG Tom

  • #11

    vienna_wolfe (Donnerstag, 04 Januar 2018 07:37)

    @ Max, Tom:
    Wintertreffen? Gerne - nur diese Woche hab ich kein Moped (Tiger k.o., CCM zerlegt, KTM im Winterquartier im Burgenland), nächste bin ich beruflich in Portugal, dann bei meinem Vortrag in Deutschland - also geht's bei mir frühestens Ende Jänner. Vielleicht dann, wenn der Tom wieder fit ist, Mitte Februar. Bin im Winter terminlich aber ziemlich voll (vor allen an den Wochenenden, fahren geht bei mir eher Wochentags) ma's uns am besten kurzfristig bzw. spontan aus...

  • #12

    Tom (Donnerstag, 04 Januar 2018 09:34)

    ja das wär fein! :)
    sicherheitshalber hab ich mir ja gleich die übernächste Woche nach der Reha Urlaub genommen und hab vor (wetterabhängig) gleich mal irgendwo hin zu fahren.
    LG Tom

  • #13

    Max (Freitag, 05 Januar 2018 09:51)

    Morgen!
    wird spontan am bessten sein...wenns in den nächsten 2 Monaten einmal +zweistellig voraussagen
    schissen wir uns in die KK!! lg Max

  • #14

    vienna_wolfe (Samstag, 06 Januar 2018 08:19)

    @ Tom, Max:
    Klingt nach einem guten Plan, den wir im Auge behalten sollten. Wobei: Zweistellig? Hattest du nicht was von einem Wintertreffen geschrieben? ;-)

  • #15

    Max (Samstag, 06 Januar 2018 10:46)

    mann wir ja auch immer älter und bequemer....

  • #16

    Tom (Samstag, 06 Januar 2018 22:16)

    mir wärs wuast, bis in die kk halt ichs auch einstellig aus. ;)

  • #17

    vienna_wolfe (Donnerstag, 11 Januar 2018 15:45)

    @ Max & Tom:
    Genauso machen wirs - hab den Tiger übrigens schon wieder und er läuft wie ein Glöckerl. Zum Glück war's wirklich nur das Starterrelais, hat alles zusammen keinen Hunderter gekostet.

  • #18

    Olaf Brockmann (Donnerstag, 11 Januar 2018 19:30)

    Gut, dass du Freunde hast, die dir helfen. Ich lese drine Storys immer mit großer Begeisterung! Tolle Texte, tolle Bilder! LG. Olaf

  • #19

    vienna_wolfe (Freitag, 12 Januar 2018 11:05)

    @ Olaf Brockmann:
    Danke, mein Freund - in diesem Fall handelte es sich aber um zwei Motorradkollegen, die ich vorher nicht kannte (nur sie mich, durch meine Internet-Präsenz), was ich als sehr gutes Bespiel für die Hilfsbereitschaft unter Bikern sehe...

  • #20

    cometeus (690ty-TRAVELS) (Mittwoch, 17 Januar 2018 14:40)

    Lol. So gings mir 2014 mit meiner DL650 ---> Interessanter Zufall:

    Ich war mit meiner Holden am 16.08.2014 auf dem Weg nach Annaberg um dort den bekannten Haflingermarkt zu besuchen.
    Von Rohr am Gebirge kommend bemerkte ich kurz vor der Kreuzung "Gegend" (B21#B27: Beim Gasthaus Forellenhof) dass mein Tacho kurz aussetzte und die Kiste etwas zuckelte. Ich fuhr dann problemlos weiter zur geplanten Rast in der KK. Diese war am späten Vormittag bereits bummvoll mit Gästen. Nochmal kurz Zündung aus/an geschaltete und auch gestartet. Die Suzuki sprang noch an, wenn auch etwas schwachbrüstig. Ich vermutete die Batterie. "Egal, solang sie anspring", habe ich mir gedacht ... .

    Dort gerastet, wieder aufs Motorrad, Schlüssel umgedreht und Startknopf betätigt. Nichts. Nada. Njente. Kein Mux, absolut nix. Wie wenn keine Batterie mehr verbaut wäre.

    Nach Fehlersuche mit beschränkten Mitteln und versuchter Starthilfe war ich auch auf den ÖAMTC angewiesen. Da die KK so abgelegen liegt, war das gar nicht so einfach. Als glernter Zangler hätte ich das Motorrad gerne nach Wien gestellt bekommen, was aber dank Wochenende und recht hohen Anfahrts/Abfahrtskilometern trotz Schutzbrief nicht vom ÖAMTC zur Gänze gedeckt worden wäre. So habe ich mich entschieden das Motorrad nach Leobersdorf schleppen zu lassen und das wir selber öffentlich nach Wien retour fahren.

    Nach einem kurzen Blick ins www stellte sich aber gleich heraus, dass die öffentlich Anbindung der KK wirklich unter aller Sau ist. So fragte ich mich in der KK durch. Dank der Tageszeit ritt aber noch niemand Richtung Wien.

    Es ergab sich dann der nächste glückliche Zufall, die junge Wirtin (Gabi) war just im Begriff mit ihrer Tochter nach Wien in den Tierpark zu fahren. Und so schnell hatten wir auch schon ein Taxi, inkl. interessantem Gespräch bis nach Wien, was nur ein paar Euro als Spritbeitrag gekostet hat. Da kann ich nur sagen: *daumenhoch* --> für die generell immer sehr gute und artgerechte Behandlung der Bikerschaft in der KK.

    Wie sich später herausgestellt hat, hatte die DL650 einen Plattenschluss in der Batterie, welcher auch noch den Laderegler ins Nirvana geschossen hat. Durch den Kurzschluss in der Batterie war auch eine Starthilfe nicht mehr möglich. DieTeile habe ich dann selbst besorgt und wurden beim Händler eingebaut.


    Die Moral von der Geschicht: Suche die Wasseradern in der Kalten Kuchl nicht!