Testbericht: Triumph Tiger 800 XCA

Von den ersten 10.000 Kilometern, die ich 2016 auf zwei Rädern zurückgelegt habe, waren es nicht einmal 3.000 mit meinen eigenen Motorrädern, ein gar nicht so unangenehmer Nebeneffekt des regelmäßigen "über den Tellerrand Schauen". Wobei: Letzte Woche hätte ich das fast nicht bemerkt, so vertraut fühlte ich mich naturgemäß auf der Triumph Tiger 800 XCA, dem Nachfolge-Modell meines Tigers, der mich jetzt schon seit 2011 bzw. auf knapp 110.000 Kilometern begleitet. Wie immer habe ich das Bike über Stock und Stein bewegt, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie es sich im Alltag schlägt. Nur wenige Stunden nachdem ich die üppigst ausgestattete Reiseenduro heute Früh wieder beim Ossimoto in Wien 15 vorbei brachte, ist mein Testbericht auch schon fertig. In dem ich nicht nur meine noch frischen Fahreindrücke niedergeschrieben habe, sondern auch Vergleiche zum Vorgänger-Modell ziehe, das wohl kaum einer besser kennt als ich. Für ein ansehnliches Video war die letzten Tage meines Tests leider das Wetter zu schlecht, alles Wissenswerte steht aber ohnehin im Text.

Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Reinhard (Freitag, 13 Mai 2016 16:04)

    Danke für deinen Bericht.
    Noch nie bin ich eine XC-800er Tiper probegefahren, nicht nur wegen deinen Erfahrungen wäre dies wohl einen Testride wert. Die wird ja in vielen Berichten gelobt.
    Dann bin ich mal gespannt wann du die "Alte" zurückgibst ;-)

  • #2

    Schippy (Freitag, 13 Mai 2016 16:17)

    Klasse gemacht wieder. Denke da steht alles drinn was man(n) wissen muss, von dem zusammengefasst der es wissen muss ;-)

    Gruß
    Herbert

  • #3

    Reiner S. (Freitag, 13 Mai 2016 16:22)

    Auf diesen (Vergleichs-)Test war ich besonderen neugierig. Fahre ich doch auch das ältere Modell. Schön zu lesen, dass sich die Ausstattung der Fahrwerkskomponenten deutlich gebessert hat. Auch das am Hinterrad abschaltbare ABS macht richtig Sinn. Beides Ausstattungsfeatures, die am älteren Modell entweder mit einen tiefen Griff in die Sparsau geändert, oder wie das abschaltbare ABS des Hinterrads schmerzlich vermisst werden.

    Auf die restlichen Spielereien könnte ich verzichten. Lieber ein Handrad am Federbein, statt 94 Einstellmodi am Bordcomputer. Aber der oft als Alibi herhaltene Markt will es ja so....
    .... meinen die Marketingprofis.

  • #4

    Gigl (Freitag, 13 Mai 2016 21:14)

    Ich würde sagen, nicht viele haben einen 800-derter Tiger in 5 Jahren 110000 KM durch
    die Gegend und über Stock und Stein gescheucht (so nebenbei halt, neben vielen anderen Böcken)!

    Fein, dass sehr Gutes noch besser geworden ist, wobei ich mir vorstellen kann, dass das
    mit den verschiedenen Fahrmodi eine Spielerei ist, die unnötig Geld kostet!

    Mir wär ein etwas günstigerer Preis lieber, fast 15 K sind doch ein Menge Holz!

    Danke jedenfalls für deinen Testbericht.

    Wem soll man, wenn's um Tiger geht mehr glauben als dir!

    LG

    Gigl

  • #5

    Harry (Samstag, 14 Mai 2016 07:57)

    HI Wolf,
    Super Bericht, wenn von den Orangen in den nächsten 1-2 Jahren in der Richtung nix daherkommt dann wird's wohl so eine werden,........

  • #6

    vienna_wolfe (Samstag, 14 Mai 2016 10:24)

    @ Reinhard:
    Kann dir eine Probefahrt nur empfehlen - aber aufpassen: Die könnte süchtig machen ;-)
    Der kleine Tiger von Triumph zählt sicher zu den universellsten Reiseenduros am Markt.

    @ Herbert:
    Danke - freut mich, wenn du das so siehst. Bin schon gespannt auf die Multistrada Enduro, wenn ich sie wie erhofft im Sommer bekomme, wenngleich bei der italienischen Diva ja dann wohl du so richtig kompetent wärst…

    @ Reiner:
    Ja, die Fahrwerkskomponenten zählen jetzt in meinen Augen sicher mit zum Besten was serienmäßig bei Reiseenduros verbaut ist, müssen sich z.B. vor jenen der neuen Africa Twin keinesfalls verstecken, auch wenn ich mein Tractive-Federbein noch besser finde, wobei ich das ja auch für mich perfekt passend eingestellt habe - mit Inbusschlüssel und etwas Geduld kommt man dem ja vielleicht auch bei der neuen XCA nahe, aber dazu fehlten mir Zeit und Muße… ;-)
    Zur „Ehrenrettung“ von Triumph muss ich aber schon erwähnen, dass zum Erscheinungsdatum der 800er Ende 2010/Anfang 2011 noch kein Anbieter ein nur am Hinterrad deaktivierbares ABS im Programm hatte und man beim Tiger schon immer (im Gegensatz zu manch Konkurrenzmodellen) das ABS komplett abschalten konnte. Jetzt bieten sie dieses „Offroad-ABS“, mit dem glaube ich KTM begonnen hat, eben auch an, was ich sehr begrüße. Bei den anderen elektronischen Gimmicks wie Fahr-Modi, Traktionskontrolle etc. bin ich ja bei dir, mit „Markt verlangt es“ meinte ich halt, dass es die Konkurrenz anbietet und da muss man wohl oder übel mitziehen, um in der Käufergunst nicht auf der Strecke zu bleiben. Man kann die Dinger ja auch wegschalten…

    @ Gigl:
    Jo, mein Tiger ist schon ein bissl drangekommen und hat alle (meine) Anforderungen wirklich sehr gut gemeistert, wie du ja zum Teil auch selbst miterlebt hast - punkto Zuverlässigkeit kann man da wirklich nicht meckern. Könnte mir die XC gut als Nachfolger deiner Transi vorstellen, die 14.900 sind ja auch der Preis für die Vollstausstattung, die „normale“ neue XC gibt’s in Ö um 12.300 Liste, und da sind auch schon Traktionskontrolle, abschaltbares ABS, verstellbare Hebel etc. dabei.

    @ Harry:
    Danke dir - unter dem Siegel der Verschwiegenheit ;-) kann ich dir flüstern, dass im von dir abgesteckten Zeitrahmen von den Orangenen sogar zwei neue Adventure-Modelle auf den Markt kommen werden bzw. geplant sind, auch ich beobachte das mit großem Interesse. Dennoch hat es der kleine Tiger (in der XC-Variante) verdient, bei Überlegungen einer Anschaffung immer mit in Betracht gezogen zu werden - das ist eine mittlerweile sehr ausgereifte Reiseenduro mit einem süchtig machenden Motor.

  • #7

    Bruno / Noggi (Samstag, 14 Mai 2016 12:28)

    Hallo Wolf
    Wieder ein sehr interessanter Bericht, wenn ich die Daten des Tigers so lese,
    dann kommt der wohl genau auf die Werte der AT die ich selber fahre. Also
    denke ich ist das sicher eine der stärksten Mitbewerber gegen die AT in diesem
    Segment. Ich muss gestehen dass ich die Tiger noch nie gefahren bin, was ich
    aber bestimmt mal machen werde bei der nächsten Gelegenheit. Auf jeden Fall
    ist das genau so ein Spassgerät wie die AT. Danke für den tollen Bericht.
    Gruss Bruno

  • #8

    Roger (Samstag, 14 Mai 2016 14:14)

    Danke, schöner Bericht.
    Ohnehin, dass darf ich mal sagen, hast Du hier einen gelungen Web-Auftritt an Start.
    Ich hätte mir jedoch etwas mehr hilfreiche Kritik in deinen Berichten gewünscht. Mit den Erfahrungen die du über die Jahre gesammelt hast, sollst es dir eigentlich leicht fallen Merkmale an den Motorrädern zu entdecken, von denen der normale Biker nicht mal etwas ahnt. Die Daten aus den Presseberichten zu repetieren ist doch nicht sonderlich interessant.
    Lieger Wolf, zeig einfach mal mehr Zähne! Wer sonst, wenn nicht Du, darf das?

    Viele Grüße Roger

  • #9

    vienna_wolfe (Montag, 16 Mai 2016 20:03)

    @ Bruno:
    Danke, ja den Tiger kannst du getrost mit der Africa Twin vergleichen, ich würde sagen, dass es Geschmacksache ist, welches der beiden Motorräder man bevorzugt bzw. einem mehr liegt/besser gefällt. Beide haben 95 PS und ordentliche Federwege, die AT ist halt eine 1000er, dafür aber auch etwas schwerer. Vom Einsatzbereich bzw. den Fahrleistungen schenken sie einander jedenfalls wenig.

    @ Roger:
    Freut mich, wenn dir mein Web-Auftritt gefällt. Dass ich bei meinen Tests Presseberichte repetiere, will ich aber keinesfalls auf mir sitzen lassen, habe zuletzt ja vor lauter Arbeit nicht einmal die Zeit gehabt, andere zu lesen. Ich bringe hier einfach meine ErFAHRungsberichte aus meiner subjektiven Sichtweise (und das ausführlicher, als ich es im Motorjournal der Kronen Zeitung tun kann). Wenn ich etwas weniger gelungen finde (wie aktuell etwa die Fußrasten der Africa Twin oder das nur mittels Werkzeug verstellbare Federbein der Triumph etc.), dann nenne ich das auch beim Namen, es ist aber nicht meine Intention, krampfhaft Fehler zu suchen sondern eben wie erwähnt meine Fahreindrücke wiederzugeben. Dazu darf man nicht vergessen, dass es sich durchwegs um neue Motorräder handelt, die ich in der Regel 10 bis 14 Tage fahre – wirkliche Probleme stellen sich meist erst später ein, bei meinem Tiger etwa findest du unter „Reparaturen“ schonungslos alles aufgelistet, was auf den bisherigen 110.000 Kilometern angefallen ist. In meinen Augen gar nicht so viel, in Anbetracht der Laufleistung…

  • #10

    Tigertrail (Freitag, 20 Mai 2016 11:17)

    Hi Wolf

    Erneut ein ausführlicher und trotz "Vorbelastung" (man weiss ja dass du deinen Tiger magst :-) ) objektiver Test unserer geschätzten und bewährten Raubkatze im neusten Gewand. Muss nach der Marokko Reise auch wieder eine Lanze brechen für die kleine Enduro von Triumph... was unsere beiden XC's auf den 5000 Kilometern mitgemacht haben ist schon nicht alltäglich. Und alles ohne murren oder mucken. Dein Fazit hat mich auch wieder etwas neugieriger auf die XCx resp XCA gemacht und ich werde mir die Katze auch mal für ein Wochenende gönnen. Dass sie bei nächsten Mopedkauf zuoberst auf der Liste steht ist eh schon klar.

    Grüsse
    Pascal

  • #11

    vienna_wolfe (Donnerstag, 26 Mai 2016 08:12)

    @ Pascal:
    Ja, unsere Raubkatzen haben sich jetzt schon über zig-tausende Kilometer und auf unterschiedlichstem Terrain bewährt, da gibt's wirklich nix zu meckern. Für mich auch nach fünf Jahren am Markt eine der besten Reiseenduros, die diesen Namen auch verdienen. Bin trotzdem schon gespannt, was Yamaha und (vor allem) KTM auf diesem Sektor in nächster Zeit nachlegen, der Tiger wird aber auch bei mir in den Überlegungen zum nächsten Mopedkauf eine Hauptrolle bekleiden...

  • #12

    Huber Frank (Sonntag, 21 August 2016 18:03)

    Habe mir vor 3 Wochen eine Tiger 800XCA gekauft . Schon beim probefahren auf der XC war ich
    begeistert. Ich fühlte mir als wäre ich noch was anderes gefahren wir waren sofort eine Gemeinschaft. Ich bin Überzeugt davon dass mich diese Maschine wieder dazu bringt Urlaub auf 2 Rädern zu machen. Halt wie früher. Sie ein Trum zum touren.

  • #13

    vienna_wolfe (Montag, 22 August 2016 07:22)

    @ Frank:
    Gratuliere zur Mopedwahl, da hast du nicht viel falsch gemacht ;-)
    Wünsche dir viel Freude sowie allzeit gute Fahrt mit dem Triple und dass du deine Vorhaben, was Reisen und Touren betrifft, auch in die Tat umsetzen wirst!

  • #14

    Christian (Samstag, 11 Februar 2017 22:44)

    Ich bin jetzt auch stolzer Besitzer einer Tiger 800 XCA. Sie steht noch beim Händler und ich wRte auf etwas angenehmere Temperaturen. Nach der nur zweistündigen Probefahrt war ich so begeistert vom Motor und der Sitzposition (!), dass ich unterschrieben habe. Es freut mich, dass du auch weiterhin die Tiger � lobst und favorisierst.

  • #15

    vienna_wolfe (Sonntag, 12 Februar 2017 07:02)

    @ Christian:
    Na, dann gratuliere ich auch dir recht herzlich zur Mopedwahl - alles richtig gemacht ;-)
    Die Sitzposition und der seidenweiche Dreizylinder sind "gefährlich" und schreien während der Probefahrt meistens laut nach der Unterschrift eines Kaufvertrages...
    ...wünsche dir viel Freude und allzeit gute Fahrt mit dem Tiger!

  • #16

    rd07 (Freitag, 22 September 2017 20:05)

    Hallo Wolf, habe mir heute eine gebrauchte Tiger 800 XRx gekauft. Bin schon gespannt auf die erste Ausfahrt. Hatte mir auch 2 XC angesehen, diese waren als Topgeräte angeboten, davon aber weit entfernt. Da ich ohnehin keine Geländeausritte vorhabe, tut es die Strassenversion auch, und einfacht Schotterstrassen schafft die XRx auch.
    Freue mich schon auf Deine nächsten Reise/Testberichte. Vlt. wirds wieder mal was bei einem TA-Treffen in Wien.
    Gruß
    Günther

  • #17

    vienna_wolfe (Samstag, 23 September 2017 07:31)

    @ rd07 / Günther:
    Gratuliere zur Mopedwahl und viel Freude damit! Ja, wär nett, wenn wir uns bald mal wieder sehen.

  • #18

    Opa Frank (Sonntag, 12 November 2017 23:12)

    Guten Abend, habe mich erst gegen Ende der Saison zu einer Probefahrt durchgerungen.
    Nach 30 km stand fest, dass ich mich von meiner Rosinante trennen werde.
    Als der Händler mir die Vorführmaschine zu einem guten Preis anbot und noch mehr als jeder andere Verkäufer für meine geliebte Transalp bot, gab es keine Bedenken mehr.
    Nun ist es passiert und mein neues Haustier ist eine kleine Tiger. So schnell kann es gehn, wenn die Erwartungen aus ehrlichen Testberichten sich bestätigen.
    Vielen Dank dafür !
    Mit fröhlichen Grüßen aus dem Saarland !

  • #19

    vienna_wolfe (Montag, 13 November 2017 06:06)

    @ Opa Frank:
    Das freut mich - wünsche viel Freude und allzeit gute Fahrt mit der Raubkatze!